Gefühlte Geschichte- 100 Jahre Märkisches Museum

»Die Eigenart des Märkischen Museums musste auch in dem Gebäude zum Ausdruck kommen. So ist es erklärlich, dass der Bau in seinem Äußern und Innern ein vollständig anderes Aussehen hat als die anderen Berliner Museen.« – Ludwig Hoffmann, Architekt

»Die Eigenart des Märkischen Museums musste auch in dem Gebäude zum Ausdruck kommen.« Klick um zu Tweeten

Das Märkische Museum ist seit seiner Gründung das Gedächtnis der Stadt Berlin gewesen. Die hier erstmals wieder abgedruckten Fotografien Ernst von Brauchitschs aus der Entstehungszeit vermitteln ein faszinierendes Bild der aufsehenerregenden Architektur. Ergänzt um Originaldokumente des Architekten Ludwig Hoffmann und Essays über Ursprung und Entwicklung des Stadtmuseums.

Die Geschichte der Entstehung des Berliner Bürgermuseums in kenntnisreichen Texten und beeindruckenden Bildern von der Ersteinrichtung des Märkischen Museums vor über einhundert Jahren.

Herausgegeben von Kurt Winkler, mit Beiträgen von Kurt Winkler, Eberhard Kirsch, Ines Hahn und Peter Knüvener

Edition Stadtmuseum | Berliner Objekte
120 Seiten, 51 ganzseitige Abb.
Hardcover, Fadenheftung
17,90 €
ISBN 978-3-9812257-0-9

Auch als eBook bei iTunes verfügbar.


Gerne können Sie bei uns direkt für eine Buchbestellung anfragen. Wir versenden an Privatkunden per Vorkasse. Für ein Angebot mit Versandkosten benötigen wir folgende Angaben von Ihnen:

Junge Vereine, leidenschaftliche Freizeitforscher und politisch engagierte Berliner finden sich um 1860 zusammen und sammeln eine Vielzahl von Objekten in Berlin und der Mark Brandenburg. Ein Hype um Geschichte und Originale entbrennt. Von der spannenden Gründungszeit des Märkischen Provinzial-Museums, dass erst 1908 einen eigenen Bau bekam erzählt kenntnisreich und unterhaltsam Eberhard Kirsch.

Über den Salon: Berlin erlesen!

Jeden ersten Mittwoch im Monat laden wir ab 18.00 Uhr in das Hofcafé des Märkischen Museums zu neuer Salonkultur mit charmanten Autoren, beeindruckenden Büchern und anregenden Gesprächen. Wir freuen uns auf Abende voller Esprit und Erkenntnis mit einigen sehr zierlich und sparsam belegten Broten. Der Eintritt ist frei. Besuchen Sie das Märkische Museum und anschließend unsere Veranstaltung im Hofcafé!

Bitte reservieren Sie unter presse@verlag-m.de oder
030/24002162. Wir haben Platz für 40 Gäste.
Ihr Verlag M – Christine Friedrich

Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Bibliothekswissenschaften in Würzburg und Berlin

1994 Promotion an der Freien Universität Berlin mit einer Arbeit zum Verhältnis von Museum und Avantgarde-Kunst in der Weimarer Republik

seit Januar 1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Stadtmuseum Berlin

2003 bis 2006 Amtierender Generaldirektor der Stiftung Stadtmuseum Berlin

seit 2006 Leiter der Abteilung II – Geschichte – der Stiftung Stadtmuseum Berlin

seit 2008 Geschäftsführender Direktor des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte

zahlreiche Publikationen zur Geschichte und Theorie der Museen sowie zur Stadtgeschichte Berlins

 

geb. 1976 in Essen

Studium der Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie und Mittelalterlichen Geschichte in Münster, Freiburg, Bologna und Berlin

2004 bis 2006 Lehraufträge an der Humboldt-Universität

2007 bis 2008 Volontariat bei der Stiftung Stadtmuseum Berlin

ab September 2008 Getty-Projektstelle bei der Stiftung Stadtmuseum zur Katalogbearbeitung der Sammlung mittelalterlicher Kunst

2011 Promotion zur Bildenden Kunst des Mittelalters in der Mark Brandenburg nach 1450

2011/12 Ausstellungskurator am HBPG Potsdam

ab 1.1.2013 wiss. Mitarbeiter am Stadt- und Regionalmuseum Perleberg

2010 in die Brandenburgische Historische Kommission e.V. berufen

seit 2011 im Vorstand der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg e.V.

 

 

geb. 1947 bei Eberswalde

Studium der Ur- und Frühgeschichte und Kunstgeschichte an der Martin-Luther-Universität zu Halle

gegenwärtig im Fachbereich Geschichte der Stiftung Stadtmuseum verantwortlich für archäologische Sammlungen Mittelalter/Neuzeit

 

geb. 1963 in Berlin

Studium der Theaterwissenschaften in Berlin

seit 1989 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Theaterabteilung des Märkischen Museums (seit 1995 Stiftung Stadtmuseum Berlin) tätig

mitarbeit an mehreren Ausstellungen und Katalogen zur Berliner Theatergeschichte

seit 2003 Leiterin der Fotografischen Sammlung der Stiftung Stadtmuseum Berlin

2004 Kuratorin der Ausstellung »Berenice Abbott. Changing New York (1935-1939)« im Museum Ephraim-Palais

2006 Kuratorin der Ausstellungen »Bild und Abbild. Die Fotografiensammlung des Malers Eduard Gaertner« im Kunstforum der Berliner Volksbank und »Camera Berolinensis. Das Berliner Album des Fotografen F. Albert Schwartz 1836-1906« im Museum Ephraim-Palais