Duftwolke und Donnerwetter

Salon: Berlin erlesen!

4.5.2016 mit Elisabeth Bartel

Duftwolke und Donnerwetter | Im »Kosmetischen Laboratorium« von Berlin: der Starfriseur François Haby und die Parfümfabrikanten J. F. Schwarzlose Söhne, Treu & Nuglisch und Leichner bestimmen mit ihren Produkten um die Wende zum 20. Jahrhundert die Deutschen Moden der Kosmetik und Schönheit und bedufteten nicht nur Berlin. Die wenig bekannte Wirtschafts- und Sozialgeschichte des Berliner Duftes erzählt Elisabeth Bartel anschaulich und amüsant.

Über den Salon: Berlin erlesen!

Jeden ersten Mittwoch im Monat laden wir ab 18.00 Uhr in das Hofcafé des Märkischen Museums zu neuer Salonkultur mit charmanten Autoren, beeindruckenden Büchern und anregenden Gesprächen. Wir freuen uns auf Abende voller Esprit und Erkenntnis mit einigen sehr zierlich und sparsam belegten Broten. Der Eintritt ist frei. Besuchen Sie das Märkische Museum und anschließend unsere Veranstaltung im Hofcafé!

Bitte reservieren Sie unter presse@verlag-m.de oder
030/24002162. Wir haben Platz für 40 Gäste.
Ihr Verlag M – Christine Friedrich

Die weithin unbekannte Geschichte von Berliner Parfümeuren, Parfümerien und Parfümhäusern (mehr …)

Kaiser, Hoffriseur und Männerbärte

(mehr …)

1961 in Kappeln an der Schlei geboren

Studium der Kunstgeschichte in Hamburg und Rom

Anschließende Ausbildung zum Antiquar

ab 1985 arbeitet als Designer im Büro des Designers Peter Schmidt, dort ab 1992 als Kreativ-Direktor und Geschäftsführer im Bereich Kosmetik & Fashion

Im Jahr 2000 Gründung des eigenen Designbüros: „Lutz Herrmann Design“ Schwerpunkt der Aufträge ist das Entwickeln von Formen und Faltschachteln für Kosmetikprodukte, inkl. Corporate Design und POS-Gestaltung. Zu den internationalen Kunden gehören u.a. Procter&Gamble, Cosmopolitan Cosmetics, die Nobilis Group, die Coty Group, Wella, Juvena, Lancaster, Puig und die Beiersdorf AG. Mit dabei sind bekannte Duftprojekte für Katy Perry, Beyoncé und andere neue Marken.

Lebt im Hamburger Viertel St. Georg

Seit 2012 auch Wiederbelebung der deutschen Traditionsmarke von 1856 J.F. Schwarzlose Söhne, als J.F. Schwarzlose Berlin

(Foto: Georges Pauly )

geb. 1964 in Dresden

Studium für Museologie (FH)

seit 1983 am Märkischen Museum, jetzt Stiftung Stadtmuseum

1983 – 1990 in der Museumspädagogik tätig

seit 1990 im Fachbereich Kunstgewerbe tätig, verantwortlich für die Sammlungen Eisenkunstguss, Möbel, Schmuck, Varia und Friseurhandwerk

Mitarbeit an mehreren Ausstellungen zur Berliner Kulturgeschichte

2004 Kuratorin der Ausstellung „Berliner Eisen – Geschichte eines königlichen Unternehmens 1804 bis 1874“

2007 Kuratorin der Ausstellung „Eiserne Zeiten – ein Kapitel Berliner Industriegeschichte“

Publikationen zur Berliner Kulturgeschichte und zum Preußischen Eisenkunstguss