Berlin – Stadt der Frauen


Couragiert, abenteuerlustig und selbstständig sind Frauen in Berlin zu allen Zeiten. 20 Lebensläufe spiegeln in der Ausstellung „Berlin – Stadt der Frauen“ exemplarisch Gestaltungswillen, Durchsetzungsvermögen und unbändige Kraft des »schwachen Geschlechts«. Doch ebenso finden sich Sanftmut, Kreativität und tief empfundenes Mitleiden.Was wäre Berlin ohne Frauen?Dafür stehen neben anderen Künstlerinnen wie Käthe Kollwitz und Jeanne Mammen, Naturwissenschaftlerinnen wie Dora Lux oder Marie Kundt, die erste Bürgermeisterin Berlins Louise Schroeder, die Frauenrechtlerin Hedwig Dohm oder die Fliegerin Elly Beinhorn. Überall im städtischen Leben sind und waren Frauen aktiv – Ausstellung und Katalog werfen Schlaglichter auf über 150 Jahre weiblichen Einflusses auf die Metropole.

Das Buch erscheint begleitend zur Ausstellung „Berlin – Stadt der Frauen – 20 Biografien erzählen Geschichte“ vom 17.03.2016 bis zum 28.08.2016 im Ephraim-Palais des Stadtmuseum Berlin.

»Werde die, die Du bist« (Hedwig Dohm, 1894) Klick um zu Tweeten

Mit Beiträgen zu:

Elly Beinhorn Flugpionierin
Charlotte Berend Corinth Künstlerin
Marie von Bunsen Schriftstellerin
Hedwig Dohm Schriftstellerin
Gisèle Freund Fotografin
Katharina Heinroth Zoologin
Eva Kemlein Fotografin
Käthe Kollwitz Grafikerin, Künstlerin
Marie Kundt Fotografin
Dora Lux Studienrätin
Jeanne Mammen Malerin
Fritzi Massary Sängerin, Schauspielerin
Anni Mittelstädt Trümmerfrau
Cornelie Richter Salonnière
Anna Schepeler-Lette Politikerin
Louise Schroeder Politikerin
Clara von Simson Naturwissenschaftlerin, Politikerin
Renée Sintenis Bildhauerin, Grafikerin
Mary Wigman Tänzerin, Choreografin
Emilie Winkelmann Architektin

© VG Bild-Kunst, Bonn 2016, Jeanne Mammen, Selbstbildnis, 1926, Förderverein der Jeanne-Mammen-Stiftung e.V., Reproduktion: Mathias Schormann

Edition Stadtmuseum Berlin
272 Seiten, 154 Abbildungen
Französische Broschur, Fadenheftung
Format 21 * 26 cm
29,90 €
ISBN 978-3-939254-36-2

Der Titel ist leider vergriffen.


Gerne können Sie bei uns direkt für eine Buchbestellung anfragen. Wir versenden an Privatkunden per Vorkasse. Für ein Angebot mit Versandkosten benötigen wir folgende Angaben von Ihnen:
29,90

Sie stellte sich als E. Beinhorn vor, lieh sich ein Flugzeug und bewarb sich als Pilot für eine Afrikaexpedition: 1931. Eine der vielen abenteuerlichen Geschichten der Pilotin Elly Beinhorn, die später mit dem Rennfahrer Bernd Rosemeyer zum „schnellsten Ehepaar der Welt“ wurde. Ihr Sohn, Prof. Rosemeyer, und Manfred Gräfe erzählen über ein erlebnisreiches Leben.

Über den Salon: Berlin erlesen!

Jeden ersten Mittwoch im Monat laden wir ab 18.00 Uhr in das Hofcafé des Märkischen Museums zu neuer Salonkultur mit charmanten Autoren, beeindruckenden Büchern und anregenden Gesprächen. Wir freuen uns auf Abende voller Esprit und Erkenntnis mit einigen sehr zierlich und sparsam belegten Broten. Der Eintritt ist frei. Besuchen Sie das Märkische Museum und anschließend unsere Veranstaltung im Hofcafé!

Bitte reservieren Sie unter presse@verlag-m.de oder
030/24002162. Wir haben Platz für 40 Gäste.
Ihr Verlag M – Christine Friedrich

geb. 1959 in Arnsberg/Westf.

Ausbildung zum Zoologischen Präparator am Institut für Meeresforschung in Bremerhaven

Mitarbeiter am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI), Bremerhaven

1988 Wechsel an die Naturwissenschaftliche Sammlung Berlin, dort Kuratur mehrerer Ausstellungen.

Seit 1995 Mitarbeiter des Stadtmuseum Berlin, verantwortlich für die zoologische Sammlung und Mitarbeit in der Humboldt-Sammlung Hein.

geboren 1959 in Berlin

Studium der Biologie an der Freien Universität Berlin

Diplomarbeit am Institut für Meeresforschung in Bremerhaven

1992 Promotion an der Freien Universität Berlin im Fachbereich Zoologie

Forschungs- und Lehrtätigkeit an der FU und TU Berlin

Seit 2003 Mitarbeiterin in der Naturwissenschaftlichen Sammlung der Stiftung Stadtmuseum Berlin, Leiterin der Geologischen Sammlung

Mitarbeit an zahlreichen Ausstellungen zur Naturgeschichte und Stadtökologie Berlins

2010 Kuratorin der Ausstellung „Eiskalt – Die Eiszeit in Berlin“

Führungen und Workshops zur Stadtökologie und Eiszeit in Berlin

 

Dr. Martina Weinland ist seit 2008 Direktorin der Abt. Sammlung in der Stiftung Stadtmuseum Berlin. Zu ihren zahlreichen Veröffentlichungen zur Stadtgeschichte Berlins zählen u.a. Wasserbrücken in Berlin – Zur Geschichte ihres Dekors und begleitende Ausstellungskataloge, u.a. Wer erzog Prinzen zu Königen? Einen Schwerpunkt in ihrer Tätigkeit sieht sie in der anschaulichen Vermittlung der Geschichte Berlins und in der konkreten Projektentwicklung und -begleitung aktueller Stadtthemen. Dazu gehört auch die Ausstellung „Berlin – Stadt der Frauen“, die seit März 2016 anhand von 20 ausgewählten Biografien Frauengeschichte der vergangenen 150 Jahre in Berlin vorstellt.

geboren 1984 in Prenzlau

Studium der Geschichte und Anglistik/Amerikanistik in Greifswald

Bachelor-Abschluss mit einer Arbeit zur Kinderladenbewegung der 68er in Berlin

seit 2009 Sammlungsbetreuer der Sammlung Kindheit und Jugend

Mitarbeit an der Dauerausstellung „Hier ist Berlin“ im Märkischen Museum

2011: Kurator der Ausstellung „Frag deine Stadt! – Berlin für junge Entdecker“

2012 – 2014: Master-Studium: „Politik und deutsche Nachkriegsgeschichte“ an der FU Berlin

 (Foto: Michael Setzpfandt© Stadtmuseum Berlin )