Steine, Mammuts, Toteislöcher – Auf den Spuren der Eiszeit in Berlin

Blickt man vom Kreuzberg aus tatsächlich in ein Urstromtal? Woher kommen die vielen Findlinge? Wie hoch war das Eis im Berliner Raum? Jagte hier der Höhlenlöwe?

Die Eiszeit in Berlin ist spannend, denn Berlin ist die einzige Millionenstadt in Deutschland, deren Landschaft überall eiszeitliche Spuren erkennen lässt. Gletscher und Schmelzwasser haben Formationen hinterlassen, Gewässer, markante Höhen und Senken – viele davon, wie der Grunewald oder der Müggelsee sind heute beliebte Ausflugsziele. Hat man einmal die Fährte aufgenommen, begegnet einem die Eiszeit im gesamten Stadtgebiet.

Unterhaltsam und fundiert schildert Beate Witzel die Ereignisse und Vorgänge, die sich in den vergangenen Jahrtausenden zugetragen haben – Kinder und Erwachsene können den Boden unter ihren Füßen auf ganz neue Weise in seinem Ursprung entdecken.

Es ist eine packende Geschichte, gerade für uns... - Oliver Ohmann, B.Z. am Sonntag. Klick um zu Tweeten

Edition Stadtmuseum Berlin
124 Seiten, 150 Abb. (Fotos, Gemälde, Grafiken, Karten, Stiche)
Hardcover, Peyer Seda, Fadenheftung
Format 18 * 21,5 cm
18,50 €
ISBN 978-3-939254-25-6


Gerne können Sie bei uns direkt für eine Buchbestellung anfragen. Wir versenden an Privatkunden per Vorkasse. Für ein Angebot mit Versandkosten benötigen wir folgende Angaben von Ihnen:

Die Nachfrage nach einer weiteren Veranstaltung zur Eiszeit in Berlin ist groß. Oft wurden wir danach gefragt. So beantwortet Frau Witzel Fragen nach der Eiszeit auf ebenso unterhaltsame wie informative Weise: Seit wann ist die Theorie zur Eiszeit bewiesen? Wo in Berlin finden sich Spuren der Eiszeit? Steht Berlin auf Märkischem Sand? Leben wir heute in einer Eis- oder Warmzeit? Wie konnte ein Stein von 750 Tonnen aus Nordeuropa nach Brandenburg kommen?

Über den Salon: Berlin erlesen!

Jeden ersten Mittwoch im Monat laden wir ab 18.00 Uhr in das Hofcafé des Märkischen Museums zu neuer Salonkultur mit charmanten Autoren, beeindruckenden Büchern und anregenden Gesprächen. Wir freuen uns auf Abende voller Esprit und Erkenntnis mit einigen sehr zierlich und sparsam belegten Broten. Der Eintritt ist frei. Besuchen Sie das Märkische Museum und anschließend unsere Veranstaltung im Hofcafé!

Bitte reservieren Sie unter presse@verlag-m.de oder
030/24002162. Wir haben Platz für 40 Gäste.
Ihr Verlag M – Christine Friedrich

Die Eiszeit in Berlin ist spannend, überall sind eiszeitliche Spuren zu erkennen. Gletscher und Schmelzwasser haben Berge und Täler hinterlassen, Gewässer gebildet, markante Höhen und Senken geformt – viele davon, wie der Grunewald oder der Müggelsee sind heute beliebte Ausflugsziele. Hat man einmal die Fährte aufgenommen, begegnet einem die Eiszeit im gesamten Stadtgebiet. Lebendig und fundiert erzählt Beate Witzel von den Ereignissen und Vorgängen, die sich in den vergangenen Jahrtausenden bis heute zugetragen haben. Kinder und Erwachsene gleichermaßen sind eingeladen, den Boden unter ihren Füßen und seinen spannenden Ursprung neu zu entdecken.

Buchhandelsveranstaltung mit Dr. Beate Witzel am 28.10.2017 | Beginn 15.30 Uhr | Leselieber/Friedrichshagen | Bölschestraße 79, 12587 Berlin

Blickt man von den Müggelbergen aus tatsächlich in ein vom Gletscher geformtes Tal? Wo kommt das viele Wasser in und um Berlin herum her? Wie entstand der Teufelssee? Gab es Riesen in den Müggelbergen? Wie hoch war das Eis im Berliner Raum? Jagte hier der Höhlenlöwe?

Die Eiszeit in Berlin ist spannend, überall sind eiszeitliche Spuren zu erkennen. Gletscher und Schmelzwasser haben Berge und Täler hinterlassen, Gewässer gebildet, markante Höhen und Senken geformt – viele davon, wie der Grunewald oder der Müggelsee sind heute beliebte Ausflugsziele. Hat man einmal die Fährte aufgenommen, begegnet einem die Eiszeit im gesamten Stadtgebiet. Lebendig und fundiert erzählt Beate Witzel von den Ereignissen und Vorgängen, die sich in den vergangenen Jahrtausenden bis heute zugetragen haben. Kinder und Erwachsene gleichermaßen sind eingeladen, den Boden unter ihren Füßen und seinen spannenden Ursprung neu zu entdecken.

Buchhandelsveranstaltung mit Dr. Beate Witzel am 14.10.2017 | Beginn 16.30 Uhr | Holzapfel/Zehlendorf | Teltower Damm 27, 14169 Berlin

Blickt man vom Kreuzberg aus tatsächlich in ein vom Gletscher geformtes Tal? Wo kommt dass viele Wasser in und um Berlin herum her? Wie entstanden die Krumme Lanke und der Schlachtensee? Woher kommen die vielen riesigen Steine, wie z.B. der Thielstein in Dahlem? Wie hoch war das Eis im Berliner Raum? Jagte hier der Höhlenlöwe?

Wie konnte ein Stein von 750 Tonnen aus Nordeuropa nach Brandenburg kommen? Auf einer Eisscholle? Gerollt? Fragen wie diese gaben den Anstoß zur Eiszeitforschung, deren Theorie erstmals in Berlin bestätigt werden konnte. Frau Dr. Witzel erzählt die unglaubliche Geschichte des Markgrafensteins aus Brandenburg und entführt die Zuhörer auf eine eiszeitliche Spurensuche durch die Stadt.

Über den Salon: Berlin erlesen!

Jeden ersten Mittwoch im Monat laden wir ab 18.00 Uhr in das Hofcafé des Märkischen Museums zu neuer Salonkultur mit charmanten Autoren, beeindruckenden Büchern und anregenden Gesprächen. Wir freuen uns auf Abende voller Esprit und Erkenntnis mit einigen sehr zierlich und sparsam belegten Broten. Der Eintritt ist frei. Besuchen Sie das Märkische Museum und anschließend unsere Veranstaltung im Hofcafé!

Bitte reservieren Sie unter presse@verlag-m.de oder
030/24002162. Wir haben Platz für 40 Gäste.
Ihr Verlag M – Christine Friedrich

Wie konnte ein Stein von 750 Tonnen aus Nordeuropa nach Brandenburg kommen? Auf einer Eisscholle? Gerollt? Fragen wie diese gaben den Anstoß zur Eiszeitforschung. Sie erklärt uns heute, dass es Elefanten in Berlin gab oder warum der Beelitzer Spargel so gut ist.

Lebendig und fundiert werden in unserem neuen Buch „Steine, Mammuts, Toteislöcher – Auf den Spuren der Eiszeit in Berlin“ die eiszeitlichen Phänomene erklärt.

Wir laden Sie herzlich zur Buchpräsentation ein und würden uns freuen, Sie am

15. November 2016

um 19 Uhr im Tieranatomisches Theater, Philippstraße 12/13, 10115 Berlin

begrüßen zu können.

 

Dr. Beate Witzel (Stiftung Stadtmuseum Berlin) und Prof. Dr. John A. Nyakatura (Helmholtz-Zentrum der Humboldt-Universität) sprechen über den Stein des Anstoßes, wie viel Geschichte und „eisiges“ in der Landschaft steckt.

Im Anschluss signiert die Autorin gerne das Buch.

Der Eintritt ist frei! Um Rückmeldungen an info@stadtmuseum.de / 030/24002162 wird gebeten.

geboren 1959 in Berlin

Studium der Biologie an der Freien Universität Berlin

Diplomarbeit am Institut für Meeresforschung in Bremerhaven

1992 Promotion an der Freien Universität Berlin im Fachbereich Zoologie

Forschungs- und Lehrtätigkeit an der FU und TU Berlin

Seit 2003 Mitarbeiterin in der Naturwissenschaftlichen Sammlung der Stiftung Stadtmuseum Berlin, Leiterin der Geologischen Sammlung

Mitarbeit an zahlreichen Ausstellungen zur Naturgeschichte und Stadtökologie Berlins

2010 Kuratorin der Ausstellung „Eiskalt – Die Eiszeit in Berlin“

Führungen und Workshops zur Stadtökologie und Eiszeit in Berlin